Ecornet

Zeitenwende 2020: Wird diesmal alles anders?

Das Institut und die Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung laden dazu ein, bei der Online-Tagung Zeitenwende 2020 Konzepte und konkrete Handlungsperspektiven für einen weitreichenden Wandel zu diskutieren.

Die Corona-Pandemie bedroht die Gesundheit von Millionen Menschen und überlastet Versorgungssysteme weltweit. Die gekoppelte Gesundheits- und Wirtschaftskrise zeigt die Bruchstellen unserer sozio-ökonomischen Strukturen und macht deutlich: Unser äußerst ausdifferenziertes und auf kurzfristige Effizienz und Wachstum getrimmtes Wirtschaftssystem ist hochfragil. Wird diese Krisenerfahrung andere, resilientere Lebens- und Wirtschaftsweisen fördern, wird 2020 eine Zeitenwende für gutes Leben, Umwelt und Klima?

In 2020 werden die Weichen gestellt für das beginnende Jahrzehnt und weit darüber hinaus. Wir möchten mit Ihnen diskutieren: Wird diesmal alles anders?

Vor Corona haben die Klima- und die Biodiversitätskrise viele Menschen bewegt. Sozial-ökologische Transformationskonzepte wurden breiter als zuvor diskutiert. Für viele Menschen war klar: Ohne systemische Neuorientierungen, ohne die Überwindung der scheinbar unverrückbaren Pfadabhängigkeiten finden wir keine Wege aus den akuten ökonomischen und ökologischen Krisen. Ein „Weiter wie bisher“ wie nach der Finanzkrise ist heute nicht mehr denkbar. Das Gelegenheitsfenster, mit mutigen Konzepten und Handlungsstrategien für resilientes Wirtschaften eine nachhaltige Zukunft zu gestalten, stand vielleicht noch nie so weit offen wie in diesem Jahr. Mut zum Machen ist gefragt wie selten.

Vorsorgeorientierung, Resilienz und Wachstumsunabhängigkeit

Die Tagung stellt die Konzepte Vorsorgeorientierung, Resilienz und Wachstumsunabhängigkeit sowie besonders nachhaltigkeitsrelevante Handlungsfelder in den Mittelpunkt der Diskussion – Energiewende, soziale Infrastrukturen und Versorgungssysteme, Care-Ökonomie, alternative Ökonomie-Ansätze und Digitalisierung. Ziel ist es, nachhaltige Transformationsstrategien zu entwickeln, die systemische Fragen aufwerfen – im Spannungsfeld von Markt und Staat sowie von Postwachstum und Green Growth.

Keynotes halten ► Johan Schot (u. a. Professor für globale Geschichte an der Universität Utrecht) ► Dr. Florian Kern (Forschungsfeldleitung Umweltökonomie und Umweltpolitik am IÖW) ► Dr. Kora Kristof (Leiterin der Grundsatzabteilung „Nachhaltigkeitsstrategien, Ressourcenschonung und Instrumente“ im Umweltbundesamt)

Diskutieren Sie auf der Tagung weiterhin mit ► Shamira Ahmed (Forscherin am Research ICT Africa) ► Christine Bauhardt (Professorin für Gender und Globalisierung an der Humboldt-Universität zu Berlin) ► Professor Jens Beckert (Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung) ►Jeroen van den Bergh (u. a. Professor für Social & Behavioural Sciences an der Universitat Autònoma de Barcelona) ► Bernd Hirschl (Forschungsfeldleitung Klima und Energie am IÖW und Professor für Management regionaler Energieversorgungsstrukturen an der BTU Cottbus-Senftenberg ► Inge Røpke (u. a. Professorin für Sustainable Design and Transition an der Aalborg University) ► Professorin Angelika Zahrnt (Ehrenvorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) und vielen weiteren Inputgeber/innen. Impulse von ► Klimastreikenden in Berlin werden die Abschlussdiskussion bereichern.


Datum: 25. September 2020, 9:30 Uhr bis 17:15 Uhr

Zur Anmeldung

Zum Tagungsprogramm