Ecornet

ReUse und Secondhand in Deutschland – 1.289 Euro liegen ungenutzt in Haushalten

Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen seit Jahren die öffentlichen Debatten sowie zunehmend das Handeln privater Haushalte. Eine Mehrheit geht davon aus, dass die Bedeutung nachhaltigen Handelns weiter wachsen wird. Allerdings fällt es vielen anscheinend schwer, nicht nur nachhaltig zu denken, sondern auch zu handeln. Eine Studie des Wuppertal Instituts in Zusammenarbeit mit eBay Kleinanzeigen zeigt diese Diskrepanz. Deutlich werden auch Unterschiede im Konsumverhalten jüngerer und älterer Menschen. Dennoch: Immer mehr Menschen tragen aktiv zum Klimaschutz bei und kaufen oder verkaufen beispielsweise gebrauchte Artikel. Nahezu jeder hat hierzulande bereits einmal etwas Gebrauchtes verkauft. Jeder Zweite hat bereits einmal Gebrauchtes gekauft. Ungeachtet dessen liegen in deutschen Haushalten durchschnittlich rund 1.300 Euro in Form ungenutzter Dinge und verborgener Schätze.

Wuppertal/Dreilinden b. Berlin, 17. November 2020: Eine Mehrheit hierzulande geht davon aus, dass die Bedeutung nachhaltigen Handelns zunehmen wird (60 %). Fast ein Drittel (31 %) gibt an, infolge der Medienberichterstattung zu den Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit bereits das eigene Verhalten geändert zu haben. Eine deutliche Mehrheit (68 %) sagt, bereits weniger Müll im Alltag zu produzieren und ressourcensparende Alternativen innerhalb ihres Konsumverhaltens zu nutzen. Außerdem gibt fast die Hälfte der Befragten (45 %) an, durch das nachhaltige Verhalten von Menschen in ihrem näheren Umfeld motiviert zu werden, selbst umweltbewusster zu leben. Im konkreten Handeln zeigen sich regionale Unterschiede: Im Westen Deutschlands sind mehr Menschen (63 %) bereit, Abstriche im Sinne der Nachhaltigkeit zu machen als im Osten (52 %). Und: Städter achten weniger darauf, Ressourcen zu sparen (56 %) als Menschen, die in vorstädtischen (64 %) oder ländlichen Regionen (68 %) leben.

Junge Menschen tun sich schwer mit dem Verzicht fürs Klima

Auch bei Betrachtung der Altersgruppen zeigen sich Unterschiede. Was die Bereitschaft betrifft, Ressourcen zu schonen, so zeigen die Studienergebnisse einen klaren Trend: je älter die Befragten, desto höher die Bereitschaft. Während mehr als zwei Drittel der 60- bis 65-Jährigen (69 %) nach eigenen Angaben regelmäßig darauf achten, Ressourcen zu schonen, sind es unter den 19- bis 29-Jährigen lediglich 43 %. Jüngere zeigen auch eine relativ gesehen eine geringere Bereitschaft, Abstriche bei ihrem Konsumverhalten zu machen und auf umweltfreundlichere Alternativen zurückzugreifen als ältere Befragte (über 30 Jahre). So sind 64 % der 50- bis 59-Jährigen bereit, in ihrem Konsumverhalten Abstriche für das Klima zu machen. Auch bei den über 60-Jährigen sind es 61 %. Unter den 19- bis 29-Jährigen sind es hingegen nur 54 %.

Gebrauchte Produkte als Nachhaltigkeitsfaktor 

Der Kauf oder Verkauf gebrauchter Produkte steht in einem engen Verhältnis zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Durch die Wieder- bzw. Weiterverwendung von Produkten werden Produktionsressourcen gespart und Abfall vermieden. Ein Vorteil, den auch die Mehrheit der Befragten sieht: 64 % stimmen zu, dass die Verwendung gebrauchter Produkte gut für die Umwelt sei. Rund jeder Zweite (47 %) kann sich vorstellen, in Zukunft öfter gebraucht zu kaufen, um die Umwelt zu schonen. Vier von zehn Befragten
(43 %) sehen es als einen Vorteil an, etwas Gutes für die Umwelt zu tun, indem sie mit dem Verkauf eines gebrauchten Produktes den Lebenszyklus des Produktes verlängern.

„In der Bevölkerung gibt es erkennbar eine große Bereitschaft, Produkte länger zu nutzen und damit Abfall zu vermeiden. Was wir aber brauchen sind Strukturen, die das allen im Alltag einfacher ermöglichen“, sagt Dr. Henning Wilts, Studienkoordinator und Leiter der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut. 

Befragte, die in den letzten zwölf Monaten gebrauchte Produkte ge- oder verkauft haben, legen dabei in ihrem Alltag insgesamt mehr Wert auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung (64 % ggü. 58 %). Für 66 % von ihnen stellt der Kauf gebrauchter Waren deutlich öfter eine attraktive Alternative zu neuen Produkten dar als für die Gesamtheit der Befragten (28 %).

In Haushalten liegen durchschnittlich 1.289 Euro in Form ungenutzter Dinge 

Die große Mehrheit der Deutschen besitzt ungenutzte Produkte. Lediglich 10 % der Befragten geben an, keinerlei ungenutzte Produkte im eigenen Haushalt zu haben. Besonders häufig finden sich CDs, DVDs und Blu-Rays als „Staubfänger“ in deutschen Haushalten. Sie rangieren überall auf Platz 1 der ungenutzten Gegenstände (59 % Stadt, 66 % Land, 64 % Vorstadt). Auf Platz zwei liegen bei den Städtern Kleidung, Schuhe und Accessoires (56 %). Bei den Befragten vom Land und der Vorstadt rangieren Bücher auf Platz 2 (jeweils 61 %).

Darüber hinaus konnten zwischen Männern und Frauen deutliche Unterschiede festgestellt werden: Männer horten eher Smartphones oder Tablets (28 % Männer und 22 % Frauen) sowie Sammlerstücke und Antiquitäten (25 % Männer und 15 % Frauen) als Frauen. Diese wiederum heben vor allem Kleidung, Schuhe, Accessoires (60 %; Männer: 54 %) sowie Dekoration und Möbel (24 %; Männer: 16 %) auf. 

Rund die Hälfte der Befragten (47 %) schätzt den Wert der ungenutzten Produkte im eigenen Haushalt auf unter 500 Euro, mehr als ein Drittel (37 %) stuft den Wert über 500 Euro ein. Der durchschnittliche Wert liegt bei 1.289 Euro.

8 von 10 verkaufen regelmäßig Gebrauchtes

Nahezu jeder (96 %) hat hierzulande bereits einmal etwas Gebrauchtes verkauft. Acht von zehn (79 %) der Befragten geben an, regelmäßig gebrauchte Produkte zu verkaufen. Die Mehrheit (30 %) verkauft dabei mehr als viermal im Jahr, 23 % drei- bis viermal, 16 % zweimal und 10 % einmal im Jahr. Seltener als einmal im Jahr verkaufen 17 % der Befragten gebrauchte Produkte. 78 % verkaufen bevorzugt über Online-Plattformen. Lediglich 6 % bevorzugen demgegenüber „klassische“ Verkaufswege wie lokale Flohmärkte. 15 % geben an, beide Kanäle gleich gern zu nutzen.

Hauptargument für den Verkauf von gebrauchten Dingen ist über alle Altersgruppen hinweg, dass ein für sie wertloses Produkt für andere noch einen Wert haben könnte (58 %). Weitere Vorteile sind aus Sicht der Befragten der Verkauf gebrauchter Produkte als zusätzliche Einnahmequelle (43 %), danach wieder Platz für andere Dinge zu haben (43 %) und etwas Gutes für die Umwelt zu tun (43 %). Dabei zeigen die Studienergebnisse: Besonders die unter 30-Jährigen betrachten den Verkauf ungenutzter Produkte als zusätzliche Einnahmequelle (51 %; Durchschnitt aller Befragten: 42 %). 

Verkauft werden in Deutschland am häufigsten Bücher (40 %). Darauf folgen Kleidung (36 %), CDs, DVDs und Blu-Rays (30 %) sowie Dekoration und Möbel (24 %), Videospiele und Spielzeuge (21 %) und Elektrogeräte (15 %). Während Frauen häufiger Kleidung (49 %; Männer: 22 %), Bücher (45 %, Männer: 35 %) sowie Dekoration und Möbel (28 %; Männer: 21 %) verkaufen, bieten Männer häufiger Videospiele und Spielzeuge (26 %; Frauen: 16 %), Elektrogeräte (19 %; Frauen: 11 %) sowie Smartphones und Tablets (17 %) zum Verkauf an als Frauen (6 %).

Jeder Zweite hat schon einmal gebraucht gekauft

Während das Gros bereits einmal etwas Gebrauchtes verkauft hat, halten sich die Deutschen beim Kauf gebrauchter Produkte eher zurück. Jeder zweite Befragte (51 %) hat im letzten Jahr mindestens einmal etwas Gebrauchtes gekauft. Als Vorteile des Gebrauchtkaufs sehen die Befragten vor allem, dadurch gegenüber dem Neukauf sparen zu können (56 %). Jüngere (unter 30 Jahre) geben überproportional oft an, die Ersparnis als Vorteil zu empfinden (70 %). Weitere Vorteile sehen die Befragten darin, zu vermeiden, dass unnötig Ressourcen verbraucht werden (42 %), und darin, Produkte kaufen zu können, die sie sich neu nicht hätten leisten können (36 %).  

Besonders hoch ist die Bereitschaft zum Gebrauchtkauf bei Büchern (68 %), CDs, DVDs oder Blu-Rays (49 %), Fahrzeugen (45 %), Sammlerstücken und Antiquitäten (42 %) sowie Dekoration und Möbeln (37 %). Frauen kaufen deutlich häufiger als Männer gebrauchte Kleidung (38 %; Männer: 19 %) Baby und Kinderausstattung (21 %; Männer: 13 %) sowie Möbel/Dekoration (42 %; Männer: 31 %). Im Gegenzug sind Männer eher offen für den Gebrauchtkauf von Fahrzeugen (50 %; Frauen: 41 %), Videospielen und Spielzeug (37 %; Frauen: 29 %), Elektrogeräten (24 %; Frauen: 17 %) sowie Smartphones und Tablets (23 %; Frauen: 18 %).

Auch Secondhand wird meist online gehandelt

Wird in Deutschland gebraucht gekauft, so sind eBay Kleinanzeigen und eBay mit insgesamt 45 % die mit Abstand beliebtesten Anlaufstellen. Während noch 11 % der Befragten den Flohmarkt und Garagenverkauf besuchen, kaufen nur 8 % bei Familie und Freunden und nur jeweils 7 % bei sonstigen Kleinanzeigenportalen oder Webseiten. Kleinanzeigenrubriken in Zeitungen werden nur von 4 % für den Gebrauchtkauf genutzt.

eBay Kleinanzeigen ruft Green Sunday ins Leben

Städter wie auch Personen aus ländlichen Gebieten geben an, Produkte möglichst lange zu nutzen (87 % bzw. 86 %). Doch nicht alles, was noch genutzt werden könnte, wird tatsächlich weiterverwendet: 42 % geben an, ungenutzte Produkte im vergangenen Jahr im Hausmüll oder auf dem Wertstoffhof entsorgt zu haben. Neben defekten Produkten (57 %) werden vor allem (scheinbar) wertlose Produkte (41 %) auf diese Weise entsorgt. „Die Weiter- und Wiederverwendung von Produkten ist ein einfacher Weg, sich im Alltag nachhaltiger zu verhalten“, sagt Paul Heimann, Geschäftsführer von eBay Kleinanzeigen. „Mit dem Green Sunday rufen wir dazu auf, statt neuer Produkte gebraucht zu kaufen. Der Tag ist auch eine gute Gelegenheit zu schauen, was weitergegeben werden kann. Im Schnitt liegen 1.289 Euro ungenutzt in deutschen Haushalten.“ Der Green Sunday findet am Sonntag, 22. November 2020 statt.

Die Studie

Die dargestellten empirischen Ergebnisse zum Thema ReUse und Secondhand in Deutschland basieren auf einer repräsentativen Befragung, die im September 2020 von YouGov eigens für eine Studie „ReUse und Secondhand in Deutschland – Einstellungen zum Thema Abfallvermeidung und Nachhaltigkeit“ des Wuppertal Instituts durchgeführt wurde. Hierzu haben sich insgesamt 1.023 Personen in Deutschland an einer Online-Befragung beteiligt, sodass sich mit Blick auf Alter, Geschlecht, Region (Nord, Süd, Ost, West) und Wohnumgebung (urban, ländlich) repräsentative Aussagen treffen lassen. Der zugrunde liegende Fragebogen enthielt insgesamt 32 Fragen zu konkreten Verhaltensweisen und Einstellungen im Umgang mit Secondhand-Produkten; ergänzend wurden allgemeine Einstellungen zum Thema Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit abgefragt, um die Beweggründe für den Umgang mit Secondhand-Produkten zu verstehen.

  

Weitere Informationen:




Gemeinsame Pressemitteilung

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

VisdP: Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer

Pressekontakt: Christin Hasken, Leiterin Kommunikation

Tel.: +49 202 2492-187
Fax: +49 202 2492-108
E-Mail: christin.hasken(at)wupperinst.org

Wissenschaftlicher Kontakt: 

Dr. Henning Wilts, Leiter der Studie und Leiter der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut
Tel.: +49 202 2492-290
E-Mail henning.wilts(at)wupperinst.org


eBay Kleinanzeigen

Pressekontakt: Pierre Du Bois

Tel.: +49 30 8019-5001

E-Mail: pdubois@ebay.com

Über eBay Kleinanzeigen

eBay Kleinanzeigen ist ein kostenloser Online-Kleinanzeigenmarkt, der Freude am nachhaltigen Handel fördert. Bereits heute kaufen und verkaufen Nutzer bei Deutschlands Nr. 1 für Kleinanzeigen überwiegend Secondhand. Damit leisten sie einen aktiven Beitrag für mehr Nachhaltigkeit. In zahlreichen Kategorien sind durchschnittlich mehr als 40 Millionen Anzeigen verfügbar – von Kinderbedarf über Elektronik bis hin zu Immobilien. eBay Kleinanzeigen bietet auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Leistungen online zu präsentieren. Rund 32 Millionen Nutzer im Monat machen eBay Kleinanzeigen zu einem der reichweitenstärksten Web-Angebote Deutschlands. Der Online-Kleinanzeigenmarkt wurde im September 2009 von eBay gestartet.